Jahrestreffen 2010

Bericht über die 3. IFA-Tagung vom 18.06.2010 -20.06.2010 und das Kurz-Seminar vom 17.06.2010 in Speyer

Es war das 3. Jahrestreffen der „Internationaler Freundeskreis Astrologie - IFA“.
Dieser Freundeskreis besteht aus Astrologen/innen, die sich zum Teil Jahrzehnte kennen und jedes Jahr ihr „Klassentreffen“ abhalten. Dieser Kreis besteht eigenständig seit Dez. 2007 und erfreut sich immer größerer Beliebtheit.
Jedes Mal kommen „Neue“ dazu und werden herzlich aufgenommen.

Das Treffen fand vom 17.06.-20.06.2010 in Speyer statt. Vor und nach der Tagung war Zeit, um die schöne Stadt Speyer und u.a. der beeindruckende mächtige Dom und die bezaubernde kleine Altstadt zu besichtigen. An allen Tagen war eine sehr harmonische, fröhliche, muntere Atmosphäre. Ein intensiver Austausch war nach dem Abendessen bis in die frühen Morgenstunden.

Die Vielfalt der 13 Vorträge begeisterten ca. 40 Teilnehmer.
Alle Vorträge waren sehr gut ausgearbeitet und mit mehr oder weniger Elan vorgetragen.

Dr. B. Firgau juristisch bis ins kleinste Detail „Astrologie u. Flugzeuge“.
Rita Rauchalles gelang ein sehr guter Vergleich der frz. u. amerik. First Ladies.
Sehr spritzig Dr. Christoph Schubert-Weller mundan zur globalen Wirtschaftslage.
Margarethe Laurent-Cuntz war mit ihrem fundierten Wissen ein Leckerbissen.
Thomas Weyer-Eberling wissenschaftlich u. doch interessant gebracht.
Susi Weil, Genf, hielt für ihren im April.2010 verstorbenen Mann Eric, sein Referat. Sehr mutig, souverän und lobenswert (Hildegard Knef).
Brigitte Strobele, Wien, erfreute  in ihrer eigenen charmanten Vortragsart sachlich und kompetent (Geburtszeitpunkt).
Dr. R. Müller nahm mit den „Planetenknoten“ ein altes Thema anschaulich auf.
Daniela Palermo, Rolf Liefeld, Annegret Becker-Baumann und Frau Tüzün (hellenistische Astrologie) brachten ihre Themen anschaulich und umfangreich ausgearbeitet herüber. Esther Potter sehr erfrischend „das Glück im Horoskop“ zu finden.
Lobenswert das 5-stündige Kurz-Seminar Deutungen von Ullrich Siebecker am 17.06.2010 vor der Haupt-Tagung.
Ich freue mich sehr über das  gelungene und intensive Treffen.

Alle äußerten sich sehr zufrieden über das gelungene Wochenende. Besonders loben und danken möchte ich den 13 Referenten/innen, die aus Idealismus für ihre Kollegen/innen ihre fachlich sehr guten Vorträge gehalten haben.

Alle freuen sich sehr auf das kommende Wiedersehen in Speyer zur 4. Tagung mit Kurz-Seminar vom 02.06.-05.06.2011.
Der Tagungsraum hat nur eine bestimmte Aufnahme-Kapazität. Ratsam ist daher eine rechtzeitige Anmeldung, es liegen jetzt schon Tagungs- und Unterkunftsanmeldungen vor. Die Zimmer für 2011 sind seit Febr. 2010 gebucht.

Helga Sobek
 ****

Hier ein Bericht von Mouna Rappold, Teilnehmerin:
 

Liebe Frau Sobek,

 

hier kommt meine Rückmeldung zu der insgesamt sehr gelungenen IFA-Tagung 2010. Ich darf Ihnen an dieser Stelle sehr herzlich für Ihr uneigennütziges Engagement, aus dem alle Teilnehmenden Vorteil ziehen konnten, danken.

 

Vor allem das von sorgfältiger Vorbereitung und großem Einsatzwillen des Referenten geprägte Vor-Seminar hat mir unglaublich viel gebracht. Ullrich Siebecker erscheint mir als eine Klasse für sich, weil seine Vorgehensweise in der Ausdeutung von Horoskopfaktoren nicht übertragbar, also untrennbar mit seiner Persönlichkeit verbunden ist. Die Gefahr, eine Ego-Show zu inszenieren, mag damit gegeben sein, relativiert sich aber aufgrund seiner unbedingten, von Liebe und Verständnis geprägten Hinwendung zum Anderen. Eine tolle Erfahrung!

 

Bei der Tagung brachten mir die Vorträge von Thomas Weyer-Eberling, Seyhan Tüzün und Brigitte Strobele interessante Erkenntnisse. Wie entsteht die Zukunft? Ein Thema, das wie kein anderes zum Nachdenken anregt und die Phantasie beflügelt!

Spannend auch die Glück-Reflektion von Esther Potter. Erfrischend formuliert und hochaktuell, aber nicht unbedingt der Neuheit letzter Schrei, der Vortrag von Dr. Schubert-Weller.

Den Ansatz von Rita Rauchalles dagegen fand ich strukturell etwas „verunglückt“ – wirklich schade, ich hätte mich zu gerne an der astrologischen Durchleuchtung von Ms. Obama delektiert!

Aus dem Thema „Das philosophische Fundament der Astrologie“ wäre m.E. weit mehr herauszuholen gewesen, als letztendlich geschehen ist – auch sehr schade, weil aus meiner Sicht verzichtbar.

Und was Daniela Palermo anbelangt, so sollte diese dringend an ihrer Rhetorik arbeiten!! Was sie zu sagen hatte, war nämlich durchaus hörenswert.

Frau Laurent-Cuntz muss ich unbedingt erwähnen. Phantastisch, wie sie Künstler-Protraits astrologisch nachzeichnet! Sie schöpft dabei aus ihrem großen Wissen um biographische Details und ihrer Begeisterung für das Werk dieser außergewöhnlichen Menschen. Das alles bringt sie in einer Weise rüber, zu der wir Jüngeren nicht mehr imstande sind. Auch dies eine Kunst. Wunderbar!

 

Bleibt mir, die gute Atmosphäre zu erwähnen, von der das ganze Projekt getragen war und die mir schöne, zwanglose Begegnungen und Gespräche bescherte.

Nur einen Wunsch möchte ich anmelden: dass die Zeiteinteilung der Vorträge so bleibt wie im Programm vorgesehen. Wenn ein Vortrag, dessen Beginn für 14.00 Uhr vorgesehen ist, auch wirklich um 14.00 Uhr und nicht um 13.55 Uhr begänne, ließen sich Irritationen leicht vermeiden.

 

So weit erst einmal.

Nochmals Tausend Dank und viele Grüße

Mouna Rappold